Aktuelles aus 2012

16. Oktober 2012 - Zertifikate für den Turnverein

Engagierte Übungsleiterinnen sorgen für gesundheitsfördernde Sportangebote

Mehrere Zertifikate für gesundheitsfördernde Sportangebote erhielten der Turnverein Dogern und die beiden Übungsleiterinnen Silvia Eckert und Verena Kimmel. Vorne in der Mitte von links: Renate Wiedemer, Silvia Eckert, Carola Ebner und Verena Kimmel.   
 
Mit den Zertifikaten „Pluspunkt Gesundheit“ und „Sport pro Gesundheit“ erhielt der Turnverein Dogern vor wenigen Tagen gleich eine zweifache Auszeichnung. Vergeben werden sie vom Deutschen Sportbund, vom Deutschen Turnerbund, vom Deutschen Schwimmverband und von der Bundesärztekammer an solche Vereine, die mit qualitativ hochwertigen, gesundheitsfördernden sportlichen Angeboten aufwarten
 
Eng verknüpft ist die Vergabe mit der Qualifikation der Übungsleiterin oder des Übungsleiters. In Dogern war es Silvia Eckert, die durch die Teilnahme an Lehrgängen dem Verein die genannten Zertifikate erwarb, den „Pluspunkt Gesundheit“ bereits zum wiederholten Mal. Nicht minder dem gesundheitsförderndem Aspekt verschrieben hat sich die Übungsleiterin Verena Kimmel, die sich seit vielen Jahren im Verein unter anderem im Bereich Rückentraining engagiert. Für die Teilnahme an der Weiterbildung „DTB-Rückentrainer“ und einer Schulung für das Kursprogramm „Rücken aktiv – bewegen statt schonen“, erhielt auch sie ein Zertifikat.
 
Die Übergabe der Auszeichnungen nahm Carola Ebner, Fachbereichsleiterin des Markgräfler-Hochrhein-Turngaus vor. Seitens des Vereins gratulierte Renate Wiedemer, Vorsitzende für den Bereich Sport.
 
Bild/Text: Alfred Lins

23. Juli 2012 - Jahresausflug Herz-Kreislauf Gruppe

Die Herz-Kreislauf-Gruppe des TV Dogern mit Trainer Udo Gabele an der Spitze unternahm bei Kaiserwetter mit 40 Teilnehmern ihren Jahresausflug, der von Klaus Ruppelt organisiert wurde. 

Mit dem Bus ging es nach Hogschür. Von dort wurde zum Energiemuseum bei Hottingen gewandert, wo Kaffee und von Teilnehmern gespendete Kuchen auf die Gruppe warteten. 

Nach fachkundiger Führung durch das Museum fuhr man zurück nach Dogern.Hungrig von viel frischer Luft kehrte die Gruppe im Landgasthof Tröndle zum Abendessen ein.

 

Text: Reno Zimmer Bild: Günter Muhr

23. Juni 2012 - Zu Besuch in der Römerstadt und Malteserstadt Heitersheim

 

Die Männersportgruppe vom TV Dogern erlebte bei ihrem Jahresausflug einen Genußtag auf den Spuren der alten Römern. Kurz nach 8:00 
Uhr fuhren sie mit dem Zug los. Der Zwischenstopp in Basel wurde für ein mitgebrachtes „Z´nüni mit Sekt“ genutzt. Nicht wenige 
Reisende schauten neidisch auf die Leckereien.
Am Bahnhof in Heitersheim wartete Fritz Lampp, Chef vom Bio- Wein und Spargelgut. Auf dem Spargelfeld informierte er die Gruppe 
über die Kunst und Geheimnisse des Spargelanbaus. Dabei entstand eine lebhafte Gesprächsrunde. Auf seinem Hof zeigte er wie der 
Spargel weiterverarbeitet wird.
Der frisch und selbst gestochene Spargel kam anschließend als ein sehr leckeres und üppiges Spargelgericht auf den Mittagstisch. 
Vor, während und nach dem Essen verkosteten die Turner mehrere Spitzenweine vom Weingut Lampp.
In der Villa urbana schloss sich eine geführte Besichtigung an. Diese ehemalige herrschaftliche Wohnanlage eines römischen 
Gutsherrn, vermittelt wie luxuriös bereits vor 2000 Jahren gelebt wurde.
In der Villa artis, einem Café mit viel Atmosphäre, das von Menschen mit Behinderungen betrieben wird, erfreuten sich alle an dem 
herrlichen Blick über das Markgräfler Land, an dem leckeren Dessert und vor allem an den Klavierklängen ihres Mitturners Hubert 
Gutmann.
Ein Bummel durch Heitersheim führte die Gruppe zurück zum Bahnhof. Gemeinsam gab es in Dogern noch einen Abschlusshock, um sich 
über die sehr schönen Impressionen des Tages auszutauschen.
Text: Michael W. / Bilder: Ulf D.

Die Männersportgruppe vom TV Dogern erlebte bei ihrem Jahresausflug einen Genußtag auf den Spuren der alten Römern. Kurz nach 8:00 Uhr fuhren sie mit dem Zug los. Der Zwischenstopp in Basel wurde für ein mitgebrachtes „Z´nüni mit Sekt“ genutzt. Nicht wenige Reisende schauten neidisch auf die Leckereien.
Am Bahnhof in Heitersheim wartete Fritz Lampp, Chef vom Bio- Wein und Spargelgut. Auf dem Spargelfeld informierte er die Gruppe über die Kunst und Geheimnisse des Spargelanbaus. Dabei entstand eine lebhafte Gesprächsrunde. Auf seinem Hof zeigte er wie der Spargel weiterverarbeitet wird.
Der frisch und selbst gestochene Spargel kam anschließend als ein sehr leckeres und üppiges Spargelgericht auf den Mittagstisch. Vor, während und nach dem Essen verkosteten die Turner mehrere Spitzenweine vom Weingut Lampp.
In der Villa urbana schloss sich eine geführte Besichtigung an. Diese ehemalige herrschaftliche Wohnanlage eines römischen Gutsherrn, vermittelt wie luxuriös bereits vor 2000 Jahren gelebt wurde.
In der Villa artis, einem Café mit viel Atmosphäre, das von Menschen mit Behinderungen betrieben wird, erfreuten sich alle an dem herrlichen Blick über das Markgräfler Land, an dem leckeren Dessert und vor allem an den Klavierklängen ihres Mitturners Hubert Gutmann.
Ein Bummel durch Heitersheim führte die Gruppe zurück zum Bahnhof. Gemeinsam gab es in Dogern noch einen Abschlusshock, um sich über die sehr schönen Impressionen des Tages auszutauschen.


Text: Michael W. / Bilder: Ulf D.

weitere Bilder, siehe Bildergalerie

27. April 2012 - Mitgliederversammlung

Der Freude über ein großartig gelungenes Jubiläumsfest über das vergangene Wochenende folgte nur wenige Tage später die Ernüchterung:  
Bei der Hauptversammlung des Turnvereins Dogern am Freitagabend im "Hirschen" gelang es nicht, eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger für die nicht mehr kandidierende erste Vorsitzende Gerda Metzger zu finden. Damit ist der größte Dogerner Verein (702 Mitglieder) ohne Führungsspitze.
 
Gerda Metzger gehörte der Vorstandschaft zwölf Jahre lang an, zunächst als stellvertretende Vorsitzende und während der letzten sechs Jahre als Vorsitzende. Bereits bei der Hauptversammlung vor zwei Jahren hatte sie ihren Rücktritt angekündigt. Alle Versuche während der Versammlung, unter anderem von Wahlleiter Matthias Guthknecht, die Nachfolge zu regeln, scheiterten. Mit einem Präsent verabschiedete Ulf Dühmke die ehemalige "Vereinschefin". Deren Beliebtheit spiegelte sich in einem lebhaften Beifall wider, zu dem sich die Versammlungsteilnehmer von den Plätzen erhoben. Wie es weiter geht, wird eine weitere Mitgliederversammlung zu klären haben.
 
Problemlos hingegen erfolgte die Besetzung der übrigen Vorstandsposten. Der stellvertretende Vorsitzende Ulf Dühmke erfuhr ebenso erneut das Vertrauen der Mitglieder wie Rechner Hubert Gutmann, die Vorsitzende Sport Renate Wiedemer und Schriftführerin Monika Karle. Bestätigt wurden die von den einzelnen Abteilungen bestellten Mitglieder des "Turnrates": Henriette Wacker und Edith Rupp (Frauen), Günter Maier (Männer, Nachfolger von Michael Wiedemer), Frederike Ballnus (Außengruppen), Heinz-Walter Kistler (Herz-Kreislaufgruppe), Sieglinde Ebner (Kindergruppen) und Silvia Eckert (Vertreterin der Übungsleiter). Die Kassenprüfung obliegt Ingrid Mücke und Wolfgang Kaiser.
 
Über die breitgefächerten Aktivitäten des aus 18 Gruppen bestehenden Vereins berichteten Monika Karle und die einzelnen Abteilungsleiter. Den Kassenbericht legte Hubert Gutmann vor. Auf rund 50 000 Euro beliefen sich die Einnahmen und Ausgaben während der letzten beiden Jahre. Die Mitgliederbeiträge deckten rund die Hälfte der Einnahmen, rund 12 600 Euro brachten die Rückenfit-Kurse ein. Auf der Ausgabenseite wandte der Verein über 24 000 Euro für Übungsleiterhonorare, rund 3 000 Euro für Weiterbildungsmaßnahmen und rund 2 700 Euro für neue Geräte auf. Über 8 000 Euro flossen der Gemeinde für Hallenbenutzungsgebühren zu.
 
Bild/Text: Alfred Lins

21./22. April 2012 - Jubiläumsfeier zum 50.

Ehrungen von Übungsleitern und Gründungsmitgliedern – - Spektakulärer Showteil

Mit einem großartigen Festakt, bestehend aus Ansprachen, Ehrungen, Sketch, Tanz, turnerischen Darbietungen und musikalischen Einlagen, feierte der Turnverein Dogern am Samstagabend sein 50-jähriges Bestehen. Die rund 400 Geburtstagsgäste in der vollbesetzten Gemeindehalle, unter ihnen Delegationen aus der französischen Partnergemeinde Le Grand Lemps und aus Leibstadt, waren begeistert.
 
Auch nach fünf Jahrzehnten noch als aktuell bezeichnete Vorsitzende Gerda Metzger in ihren einleitenden Worten die Grundintension des Vereins: "Durch Sport und Spiel wollen wir Freude vermitteln, die Gemeinschaft pflegen und ein Stück Heimat stiften." Eine großartige Arbeit mit beträchtlicher Außenwirkung bescheinigte Bürgermeister Matthias Guthknecht den Turnerinnen und Turnern, und namens der Vereinsgemeinschaft gratulierte dessen Vorsitzender Bernhard Bauer. Den Glückwunsch des mit Leibstadt bestehenden "Schweißbundes" überbrachte Dieter Felber. Eleonore Schmid vom Markgräfler-Hochrheinturngau schließlich lobt den Verein für sein breitgefächertes sportliches Angebot. Die Übungsleiter Verena Kimmel, seit 1994 im Verein tätig, Silvia Eckert (seit 1992), Irmgard Sikora (seit zwölf Jahren Abnahme des Sportabzeichens) und Udo Gabele (seit 38 Jahren Übungsleiter beim Männerturnen) ehrte sie mit der Überreichung der Trainerehrennadel. Eine Ehrung gab es auch für Anni Winkler, Hildegard Schlicht, Emilie Stengele und Martha Frommherz, die dem Verein seit Anbeginn angehören. Umrahmt wurde der offizielle Teil durch musikalische Beiträge von Sarah und Paula Sperling und zwei mit viel Beifall aufgenommene Lieder von Janine Küpfer.
 
Der Showteil reihte einen Höhepunkt an den anderen. "Vereinsgeschichte in Wort und Sport" lautete das Motto eines Sketches, den Monika Karle, Christel Winkler, Irmgard Sikora, Ingrid Mücke und Udo Gabele in perfekter Widergabe auf die Bühne brachten. Immer wieder eingestreut waren turnerische Demonstrationen. Mit einem rassigen Hip-Hop-Tanz wartete der Jazztanz-Club auf, und zuweilen atemraubende, mit sprühendem Temperament gepaarte Akrobatik zeigten die Turnerinnen und Turner des befreundeten Turnvereins Erzingen. Gewinner bei einem Quiz, bei dem Daten aus der Vereinsgeschichte zu erraten waren, wurde Ralf Nußbaumer. Für einen schwungvollen Ausklang des Abends sorgte Alleinunterhalter Axel Karle.
 
Erneut einen regen Besuch bescherte dem Turnverein Dogern der zweite Tag seines Festes zum 50-jährigen Bestehen. Der Auftakt erfolgte mit einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche. In seinen Predigtworten wies Pfarrer Andreas Hansen darauf hin, es auf dem Weg zu einem erfüllten Leben nicht nur der körperlichen, sondern auch der "geistigen Ertüchtigung" bedürfe.
 
Mit einem gerne gehörten Frühschoppenkonzert wartete anschließend der Musikverein Dogern unter der Leitung von Herbert Gramsch auf. Eine Film- und Fotoshow ließ die letzten 50 Jahre noch einmal Revue passieren, und nicht wenige Besucher nutzten die Möglichkeit, sich einem zusammen mit der AOK gestalteten Fitnesstest zu unterziehen. Wenig Glück hatte Übungsleiterin Silvia Eckert mit dem von ihr angebotenen Nordic-Walking-Schnupperkurs, denn schon nach wenigen Minuten setzte heftiger Regen ein.
 
Kaum einen freien Platz gab es in der Halle beim Familiennachmittag. Unter dem Motto "Eine Reise um die Welt" präsentierten die neun Kindergruppen des Vereins Kostproben ihres beachtlichen turnerischen Könnens. Indianer, Pinguine und Blumenkinder aus Hawaii tummelten sich ebenso auf der Bühne wie Spanier, Afrikaner und US-Cheerleaders, um nur einige der Akteure zu nennen. Selbst die Allerkleinsten (Mutter-Kind-Gruppe) durften nicht fehlen. Immer wieder gab es spontanen Beifall für gelungene Aktionen. Hätte es eines Nachweises bedurft, dass der Turnverein Dogern auch in Sachen Kinder- und Jugendarbeit sehr gut aufgestellt ist, so wurde dieser an diesem Nachmittag eindrucksvoll erbracht.
 
Bild/Text: Alfred Lins